MBA Studium in Deutschland – wer liegt beim Ranking vorne?

Was zählt bei der Auswahl eines MBA Studiums wirklich?

Internationale Rankings können bei der Entscheidung für oder gegen einen MBA Studiengang durchaus hilfreich sein. Allerdings sollten bei der MBA-Wahl mehrere Kriterien einfließen. Interessenten müssen vor allem für sich persönlich herausfinden, was sie mit dem Studium erreichen wollen. Neben dem Ruf und den Angeboten der Hochschulen sind somit die eigenen Präferenzen ausschlaggebend.

Modernes MBA-Ranking – was wird verglichen?

Zahlreiche MBA Rankings versuchen daher Interessenten die Entscheidung für eine Business School und ein MBA-Studium zu erleichtern. Doch solche Rankinglisten sind sehr vielfältig: Sie haben unterschiedliche Vergleichsmethoden, arbeiten mit vielerlei Beurteilungskriterien und Methoden der Befragung.

Der gute Ruf einer Business School steht bei den allermeisten Rankings an erster Stelle. Wichtig ist ebenso die internationale Bekanntheit der Hochschule, deren Akzeptanz bei potenziellen Arbeitgebern und dessen wissenschaftliches Ansehen. Einfluss aufs Ranking haben zudem oft auch die späteren Verdienstmöglichkeiten der Absolventen, die Ausstattung der Hochschule und nicht zuletzt die Kosten.

Sind MBA-Rankings in der Praxis immer entscheidend?

Die klare Antwort lautet hier, nein! Ein vorgegebenes Ranking muss nicht für jeden MBA-Studenten maßgeblich sein. Wichtig ist auch, sich an den eigenen Zielen und Fragen zu orientieren, die für ein MBA-Studium ausschlaggebend waren oder sind.

Breites Wissen oder gezielte Karriere:

Geht es Ihnen vorrangig um beispielsweise um ein steigendes Einkommen oder eher um die internationale Erfahrung? Liegt Ihr Hauptziel darin, sich weiterzubilden und den eigenen Horizont zu erweitern, oder wollen Sie gezielt Spezialkenntnisse erwerben, um Ihre Karriereaussichten künftig zu verbessern? Und wo soll Ihre Karriere Sie später einmal hinführen: Reicht ein guter Job im mittleren Management oder soll es bis auf den Vorstandsvorsitz gehen?

Regionale Business School oder internationale Top-Uni:

Möchten Sie sich spezialisieren, sollten Sie den Fokus auf die Gestaltung des MBA-Studiums legen. Hier können beispielsweise auch kleinere Business Schools den besseren Weg und Erfolg bieten und nebenbei kostengünstiger sein. Streben Sie hingegen einen Karrieresprung in die Top-Etagen weltweit agierender Unternehmen an, kommen Sie an den Top-Adressen internationaler Rankings oft nicht vorbei.

Wann ist ein MBA Ranking besonders wichtig und wann eher nicht?

MBA Rankings sind wichtig,

… wenn es vor allem darauf ankommt, welchen Hochschulnamen Ihr MBA-Titel trägt. Wer also Vorstand in einem großen aktiennotierten Weltkonzern werden möchte, sollte nicht unbedingt den „kleinen 8.000 Euro MBA“ absolviert haben. Dann müssen Sie die großen international bekannten Bildungsgeschütze auffahren oder zumindest an einer der besten Hochschulen in Deutschland studiert haben.

MBA Rankings sind nicht so wichtig,

… falls Sie bei einem kleinen oder mittelständischen Unternehmen – beispielsweise in Deutschland – Karriere machen möchten, ohne den bedingungslosen Anspruch auf oberste Top-Positionen. Hier kann ein normaler deutscher MBA passender und sogar förderlicher sein: Je nach Ehrgeiz und Karriereziel bei einer bekannten Business School, oder aber auch ein spezialisierter MBA an einer kleineren Hochschule. Wichtig: Der MBA-Abschluss muss individuell zu Ihnen und Ihrem Beruf bzw. Berufsziel passen.

Top 10 bei Studierenden: Welche MBAs in Deutschland waren 2019 am beliebtesten?

Laut einer aktuellen Rangliste der Studiengänge im Bildungsmarkt der Süddeutschen Zeitung zählten bei den Studieninteressenten im Jahr 2018 deutschlandweit die MBA-Angebote folgender Hochschulen zu den zehn beliebtesten:

  1. Master of Business Administration and Engineering München (HS München)
  2. MBA-Fernstudienprogramm RheinAhrCampus
  3. MBA General Management HS Fresenius
  4. Executive MBA Bertelsmann Stiftung (TUM School of Management)
  5. MBA Financial Management (Hochschule Coburg)
  6. MBA General Management an der Allensbach Hochschule
  7. MBA Digital Transformation (E-Learning Group)
  8. MBA Eng. Wirtschaftsingenieurwesen
  9. EMBA Universität Mainz
  10. Augsburg MBA (Universität Augsburg ZWW)

MBA Rankings: Welche Hochschulen in Deutschland liegen 2019 vorne?

Wie aber schneiden deutsche Hochschulen beim MBA Studium im internationalen Vergleich ab und welche können sich deutschlandweit auf den Top-Rängen positionieren?

Eines vorweg: Ein MBA-Ranking speziell für Deutschland gibt es leider nicht. Die internationalen Ranglisten von MBA Studiengängen werden stark von den USA geprägt. Große bekannte MBA Rankings listen hier vor allem amerikanische Business Schools auf. Dennoch finden viele deutsche MBA-Programme auch international hohe Anerkennung und werden in den verschiedenen Rankings regelmäßig aufgeführt und bewertet.

Die wichtigsten Rankings zum Thema MBA werden von bekannten US-Magazinen veröffentlicht: Hierzu gehören beispielsweise die Financial Times, The Economist, Bloomberg Businessweek und Forbes. Auch die QS World University Rankings sowie CEO-Mag veröffentlichen jährliche Ranglisten zu Top MBAs.

Wer sich einen Überblick über die besten MBA Studiengänge in Deutschland verschaffen möchte, muss dabei ausgiebig recherchieren und vergleichen. So sieht das aktuelle MBA-Ranking verschiedener Anbieter für Deutschland aus:

MBA Studium in Deutschland

Financial Times

Die Financial Times erstellt eine Reihe von Ranglisten nach verschiedensten Kriterien und Schwerpunkten, die im Laufe eines Jahres veröffentlicht werden. Unter anderem finden sich Ranking Listen zu folgenden Kategorien: Global MBA-Ranking, Online-MBA-Ranking, Executive Education, Masters in Finance und Management sowie EMBA.

Innerhalb des FT-European Business School Ranking werden seit rund 15 Jahren auch deutsche Hochschulen regelmäßig aufgeführt. Hochschulen in Deutschland mit Vollzeit MBA-Angeboten, die am globalen MBA-Ranking der FT teilgenommen haben, erzielten dabei 2019 folgende Platzierungen unter den Top 95 der europäischen Hochschulen:

Rang EU Rang Deutschland Hochschule
18 1 WHU - Otto Beisheim School of Management
20 2 University of Mannheim - Mannheim Business School
21 3 European School of Management and Technology - ESMT Berlin

The Economist

Beim Fulltime MBA Ranking des The Economist stehen unter anderem neue Karriereoptionen und persönliche Entwicklung der Studierenden sowie der Networking-Faktor innerhalb der Hochschulen Im Vordergrund. Sein MBA Ranking veröffentlicht The Economist alle zwei Jahre, letztmalig im Jahr 2019:

Rang International Rang Deutschland Hochschule
44 1 University of Mannheim - Mannheim Business School
65 2 European School of Management and Technlogy - ESMT Berlin
76 3 WHU - Otto Beisheim School of Management
81 4 HHL Leipzig Graduate School of management

QS Top MBA

Etwas anders gestaltet sich das QS Full Time Global MBA Ranking. Hier werden jährlich weltweit MBA-Arbeitgeber nach ihrer Meinung zu den besten Business Schools befragt und Ranglisten nach Region und Spezialisierung aufgeführt. Indikatoren für die Rankings sind dabei: Akademische Reputation, H Index (Produktivität und Wirkung der veröffentlichten Arbeiten), Zitate pro Fakultät sowie Mitarbeiter mit PhDs (Doktorgrad und höchster Abschluss). Unter den Top-100 befinden sich 2019:

Rang International Rang Deutschland Hochschule
42 1 University of Mannheim - Mannheim Business School
65 2 Frankfurt School of Finance & Management
69 3 WHU - Otto Beisheim School of Management
94 4 European School of management and Technology - ESMT

Fazit: MBA-Studium – unser Ranking für Deutschland 2019

Es gibt nur wenige deutsche Hochschulen, die mit ihren MBA-Programmen auch international Beachtung finden. Aus den verschiedenen Ranglisten lässt sich für Deutschland folgendes Top-3-MBA-Ranking ableiten:

Rang Hochschule
1 University of Mannheim - Mannheim Business School
2 WHU - Otto Beisheim School of Management
3 European School of Management and Technology - ESMT Berlin